Weil Ihre Zähne wertvoll sind:
Zahnerhalt vor Zahnersatz

Autsch, das tut weh: Eine Entzündung im Zahninneren verursacht meist plötzliche, starke Schmerzen. Bei einer endodon­tischen Wurzel­behandlung entfernen wir das entzündete Zahnmark (den sogenannten „Zahnnerv“), desinfizieren das Wurzel­kanalsystem und bauen den Zahn wieder auf. Dadurch haben wir gute Chancen, den Zahn zu erhalten.

Was ist eine „Zahnnerv­entzündung“ (Pulpitis)?

Das Zahnmark oder die Pulpa ist eine feine Gewebe­struktur im Zahninneren. Sie besteht aus Blutgefäßen, Nervenbahnen und speziellen Zellen, die zusammen auf engstem Raum im Zahninneren eingebettet sind – genauer gesagt: in der Pulpenhöhle und in den Wurzelkanälen.

Durch Karies, insuf­fiziente Füllungen, Haarrisse oder Zahn­traumata (z.B. infolge eines Unfalls) können Bakterien aus dem oralen Biofilm ins Zahninnere gelangen. Sie infizieren das Zahnmark, welches mit Entzündung reagiert – so entsteht eine Pulpitis. Weitere Ursachen: Neben Bakterien können auch hoher Druck (Zähne­knirschen bzw. -pressen), starke Hitze oder – seltener – reizende Chemikalien eine Pulpitis bewirken.

Wurzelkanal­behandlung: So retten wir Ihren Zahn

Bei einer Pulpitis ist der Zahn akut bedroht. Um ihn zu erhalten, muss das infizierte bzw. abgestorbene Zahnmark aus dem Wurzelkanal entfernt werden – restlos und mitsamt aller eingedrungener Bakterien. Andernfalls kann die Entzündung zurückkehren und eine Revisions­behandlung wird erforderlich.

Wurzel­kanal­behandlung „step by step“ erklärt

  • Vor der Behandlung fertigen wir eine oder mehrere Röntgen­aufnahmen an, um einen Überblick zu gewinnen. Die Zahl der notwendigen Röntgen­bilder ist abhängig von der Anatomie des betroffenen Zahns.

  • Dann eröffnen wir den Zahn und entfernen den Krankheitsherd mit feinen, hoch­speziali­sierten Instrumenten (Pulpa-Exstirpation).

  • Im nächsten Schritt führen wir intensive, genau proto­kollierte Spülungen zur Reinigung und Desinfektion der Wurzelkanäle durch.

  • Das gereinigte Zahninnere stabilisieren und verschließen wir für langfristigen Erhalt und maximale Stabilität. Dazu kommen spezielle Füllungen zum Einsatz, die auch kleine Seitenkanäle dicht versiegeln.

  • Den Abschluss bildet (je nach Größe und Zustand des Zahns) eine Füllung oder eine Krone aus zahnfarbenem Material, am besten Composite-Keramik.

Unser Motto: Zahnerhalt vor Zahnersatz

Die winzigen, teilweise verzweigten und gekrümmten Wurzelkanäle machen eine endo­dontische Wurzelbehandlung anspruchsvoll: Sie erfordert Finger­spitzen­gefühl, Erfahrung und Geduld.

Doch der Aufwand lohnt sich in jedem Fall: Die einzige Alternative wäre, den Zahn zu ziehen und zu ersetzen, beispiels­weise durch eine Brücke oder ein Implantat. Zahnersatz ist zwar eine Lösung, aber immer nur die zweitbeste!

Selbst­verständlich achten wir bei der Rekon­struktion auch auf die Ästhetik, um Ihren Zahn samt seines natürlichen Aussehens dauerhaft zu erhalten. Wir beraten Sie gern – fragen Sie jetzt online nach einem Termin.

Zustand vor Behandlung: akute Pulpitis, apikal bereits Übergang auf umliegenden Kieferknochen (linke Wurzelspitze)
Nach Eröffnung des Zahninneren: Exstirpation entzündeter bzw. abgestorbener Pulpa mit rotierendem Instrument
Mehrfaches, intensives Spülen der Wurzelkanäle mit ultraschall-aktivierten Lösungen zur desinfizierenden Reinigung

Zustand nach erfolgreicher Versorgung: stabilisierende Füllung von Wurzelkanal und Pulpencavum; Überkronung

Dr. med. dent. Friedrich Hey & Kollegen
Hauptstraße 62 · 59609 Anröchte
Telefon 02947 3363
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Praxiszeiten

Mo 8.00 – 12.00  u. 15.00 – 18.00 Uhr
Di 8.00 – 12.00  u.  15.00 – 18.00 Uhr
Mi 8.00 – 12.30  Uhr  
Do 8.00 – 12.00  u.  15.00 – 19.00 Uhr
Fr 8.00 – 12.30  Uhr  

© Copyright 2017 Dr. med. dent. Friedrich Hey · Alle Rechte vorbehalten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen